Skip directly to content

AAL

Deutsches Telemedizin Zentrum – DTZ e.V.

Telemedizinische Anwendungsgebiete (TeleTherapie, TeleRehabilitation, TeleMonitoring, TeleKardiologie und TeleCoaching) mit ihrem vielfältigen Einsatz, auch für den Bereich Ambient Assisted Living, werden sich sukzessive weiterentwickeln. Schon heute sind sie als Unterstützung der Gesundheitsversorgung nicht mehr wegzudenken. Telemedizin spielt eine bedeutende Rolle dabei, Gesundheit bezahlbar direkt zum Patienten zu bringen und kann dabei helfen, Älteren ein längeres selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen.

EvoCare Telemedizin ECT eG

EvoCare® wird in der Neurologie, Kardiologie und Orthopädie sowie im Bereich des Ambient Assisted Living (AAL) eingesetzt. Mit über 100.000 Einzelübungen aus der Physiotherapie (Bewegung, Kräftigung), Ergotherapie (Hirnleistung, Kognition, Psychomotorik), Logopädie (Sprache - Neurolinguistik) und Neuropsychologie unterstützt die EvoCare®-Telemedizin eine Behandlung ideal. Mittels EvoCare kann erfolgen: Diagnostik, Therapie / Training und Behandlung, Rehabilitation und Reha-Nachsorge sowie Früherkennung und Prävention.

Produkte und Dienstleistungen

Intelligente Sensorik

Intelligente Sensorik kann in Verbindung mit Kommunikations- und Informationstechnologien wesentlich zur Kostensenkung im Gesundheitssystem beitragen. Im Medical Valley EMN werden Sensormodule entwickelt, die im außerklinischen mobilen Einsatz betreuungsrelevante Daten messen. In bisherigen Austauschtreffen ging es unter anderem um die Nutzenbetrachtung assistiver Technologien mittels Softmetriken, den Energiehaushalt intelligenter Sensorsysteme, Smart Textiles und Anwendungs- und Betreuungsszenarien von Sensorsystemen.

Ziele

  • Den projektübergreifenden Erfahrungsaustausch zu optimieren
  • Neue

Technik allein macht die Omi nicht glücklich: Fachtagung am 22. März

on 13. März 2013 - 14:19

Nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sind die Vorhersagen über die sozialen Veränderungen unserer Gesellschaft eindeutig: Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Zahl an älteren und alleinstehenden Menschen stetig größer wird. Diese Entwicklung schafft einen steigenden Bedarf an altersgerechten Hilfsleistungen und nachhaltig ökonomischen Konzepten zur Finanzierung.

1. WAGAS EMN-Symposium Von der Theorie zur Praxis

Wir laden Sie herzlich zum 1. WAGAS EMN-Symposium "Von der Theorie zur Praxis" in Bamberg ein. Die Veranstaltung startet um 9.30 Uhr mit der Besichtigung des Sophital Musterhauses, Villachstraße 13, 96052 Bamberg. Die Fachvorträge finden in den Räumen der Hochschule für angewandte Wissenschaften, Pestalozzistraße 10, 96052 Bamberg statt.

Alle weiteren Informationen sowie die Modalitäten zur Anmeldung finden Sie im beigefügten Flyer. Bitte beachten sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Um zukünftig umfassend bedürfnisorientierte und nachhaltig erfolgreiche altersgerechte

Perspektiven für altersgerechtes Wohnen auf dem Land

on 4. Februar 2013 - 11:02

Altersgerechte Assistenzsysteme (AAL) und ein altersgerechter Umbau des Immobilienbestandes in den Ortskernen ermöglichen ein längeres Leben im eigenen Wohnumfeld auch im Alter. 25 Modellkommunen aus der Metropolregion haben im MORO-Projekt "Spitzencluster in der Medizintechnik als Stadt-Land-Partnerschaft" teilgenommen. Am Freitag, 1. Februar 2013, fand in Bamberg die Abschlusskonferenz statt.
Altersgerechte Assistenzsysteme können einen längeren Verbleib älterer Menschen in den eigenen vier Wänden unterstützen.

Neue Förderbekanntmachung aus dem Themenfeld Mensch-Technik-Interaktion

on 17. Januar 2013 - 14:37

Das BMBF hat kürzlich die Förderbekanntmachung "Technik stellt sich auf den Menschen ein - innovative Schnittstellen zwischen Mensch und Technik" des BMBF veröffentlicht. Alle relevanten Informationen finden Sie unter:http://www.bmbf.de/foerderungen/20972.php.

Gefördert werden anwendungsorientierte Forschungsvorhaben, die auf die Entwicklung innovativer Schnittstellen zwischen Mensch und Technik abzielen.In den Vorhaben sollen konkrete Anwendungen adressiert werden, bei denen der Nutzer in seinem situativen Kontext wahrgenommen wird und in denen seine individuellen Bedürfnisse berücksichtigt

Fachtagung Telemedizin in Therapie & AAL

Wir laden Sie herzlich ein zur Fachtagung „Telemedizin in Therapie & AAL“ in den Räumen der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg, Neubau, Untergeschoss, Raum 0.424, Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg ein. Die Fachtagung zeigt anhand erfolgreich gelebter Beispiele aus der Versorgungspraxis, dass ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg der Telemedizin das Verständnis der Telemedizin an sich ist – Telemedizin ist eine medizinische Dienstleistung und damit ein wirksames Versorgungsangebot innerhalb des Sozialwesens.

Veranstalter ist der Deutsches Telemedizin Zentrum e.V.

Call for Papers offen für die Konferenz: Technically Assisted Rehabilitation - TAR 2013

on 4. September 2012 - 12:46

Am 14. und 15. März 2013 findet in Berlin die Konferenz "Technically Assisted Rehabilitation - TAR 2013" statt. In Zentrum der Konferenz steht der Austausch zu innovativen Ansätzen für technisch assistierte Rehabilitation. Schwerpunkte sind Prothetik/Orthetik, Neuro-Rehabilitation, Tele-Rehabilitation, Biomechanik, Intelligente Assistenztechnologien und AAL.

Derzeit läuft der Call for Papers. Die Deadline zur Einreichung von Beiträgen wurde bis 31.10.2012 verlängert. Ihren Beitrag können Sie online einreichen unter http://www.tar-conference.de/call-for-papers-1/call.

Spitzencluster Medizintechnik als Stadt-Land-Netzwerk

Der Spitzencluster Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg hat gemeinsam mit der Geschäftsstelle der Metropolregion Nürnberg ein Projekt initiiert, das neueste technische Lösungen aus dem Spitzencluster Medizintechnik mit den Bedarfen der Wohnungswirtschaft und lokalen Netzwerken besonders in ländlichen Räume der Metropolregion verbindet. Gefördert wird das Projekt als Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Mit der Umsetzung wurde das Institut für angewandte Geoinformatik und Raumanalysen e.V.