Fördermaßnahmen für die Entwicklung, Testung und Beschaffung innovativer Tools für die Gesundheitsversorgung und Pflege

Abgabefrist: 21.04.2022

Schwerpunkt der Förderung:

Innovationen von den Nutzern her denken ist der Ansatz der Förderung von innovativer Beschaffung. Horizont Europa bietet daher im Cluster Gesundheit Fördermöglichkeiten für Einrichtungen der Versorgung, die sich innovative Technologien oder Dienstleistungen entwickeln lassen bzw. diese anschaffen wollen. Aktuell bietet das Cluster Gesundheit von Horizont Europa Fördermöglichkeiten für die Entwicklung und den Einkauf von Innovationen der Gesundheitsförderung, Vorbereitung („Preparedness“), Prävention, Überwachung sowie schnellen Reaktion bei grenzübergreifenden Gesundheitsgefahren.

Unter dem Oberbegriff „Resilience of health care systems“ werden innovative Lösungen, beispielsweise in der Erstversorgung, in der ambulanten oder stationären Versorgung und in (Spezial-)Kliniken sowie Langzeit-Pflegeeinrichtungen gefördert. Das Besondere an dieser Fördermöglichkeit ist, dass Einrichtungen bzw. Regionen Fördergelder zu attraktiven Konditionen beantragen können, mit denen sie dann selbst entsprechend ihren Bedarfen Ausschreibungen umsetzen. Sie können damit beispielsweise Prototypen bzw. (Test-)Versionen entwickeln lassen oder einkaufen.

Im Cluster Gesundheit sind aktuell Ausschreibungen unter Nutzung von zwei verschiedenen Förderinstrumenten geöffnet, die unterschiedliche Phasen der Entwicklung/Beschaffung unterstützen:

  • Pre-commercial research and innovation procurement (PCP) for building the resilience of health care systems in the context of recovery
    Stellen mehrere Einrichtungen (z. B. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Krankenkassen oder Regionen) zusammen einen Bedarf fest, für den es keine Lösung auf dem Markt gibt, bietet das Förderinstrument Pre-Commercial Procurement (PCP) für sie die Möglichkeit, sich eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln zu lassen. Im Rahmen von Horizont Europa können die Einrichtungen gemeinsam einen Antrag stellen, um dafür eine Förderung von der EU zu erhalten. Ist dieser erfolgreich, spezifizieren sie den Bedarf und geben anschließend die Entwicklung, z. B. eines neuen Tools, Produktes oder einer Dienstleistung in Auftrag. Die Europäische Kommission fördert 100 % der Kosten für Marktanalyse, Ausschreibung, Auftragsvergabe und die Entwicklung durch Dritte.
  • Public procurement of innovative solutions (PPI) for building the resilience of health care systems in the context of recovery
    Die Beschaffung von Entwicklungen, die bereits als Prototypen oder Testversionen in der frühen Markteinführung vorliegen, fördert die Europäische Kommission durch das Instrument Public Procurement of Innovative solutions (PPI) mit bis zu 50 % der Beschaffungskosten. Auch hierfür müssen sich verschiedene Einrichtungen (z. B. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen) zusammenfinden, um gemeinsam eine Förderung zu beantragen. Die Einrichtungen sind dann Test-Nutzer für die beschafften Lösungen.

Kontakte und Informationen zu kommenden Ausschreibungen, Förderformen und Beteiligungsregeln finden Sie auf der Seite der Nationalen Kontaktstelle (NKS) Gesundheit und der EU-Kontaktstelle für innovative Beschaffung.