Pressemitteilung zur digiDEM Bayern-Veranstaltung „Demenz und Digitalisierung – Neue Wege in Bayern“ mit Staatsministerin Melanie Huml

Virtuelle Untersuchungen ermöglichen frühzeitige Hinweise auf Demenz

Um Menschen mit Demenz bedarfsgerecht zu versorgen, ist es wichtig die Erkrankung so früh wie möglich zu erkennen. Das Demenz-Forschungsprojekt „Digitales Demenzregister Bayern“ hat weltweit gängige Demenz-Tests so angepasst, dass sie auch virtuell durchgeführt werden können. Die neuen Verfahren wurden am 24.09.2020 im Rahmen der Veranstaltung „Demenz und Digitalisierung – Neue Wege in Bayern“ vorgestellt, die Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in Nürnberg mit einem Grußwort eröffnete.

Der sogenannte Mini-Mental-Status-Test (MMST) ist eines der bekanntesten Demenz-Testverfahren. Prof. Dr. med. Elmar Gräßel vom Universitätsklinikum Erlangen erläutert, warum das digiDEM Bayern-Team den Test als Online-Variante angepasst hat. „Durch dieses virtuelle Demenz-Screening bieten wir Menschen, die den Gang zum Arzt vielleicht zunächst scheuen, einen niedrigschwelligen Zugang und schützen sie zudem vor einer möglichen Corona-Infektion“, so Gräßel. „Der Test kann eine medizinische Diagnose nicht ersetzen, aber erste fundierte Hinweise liefern.“

Studie: zu wenig digitale Angebote für Betroffene
Das Testverfahren ist Teil des Projekts digiDEM Bayern: Um die Versorgungssituation von Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen zu erforschen, werden seit Anfang Juli Betroffene in ganz Bayern befragt. Zudem wird digiDEM Bayern digitale Lösungen bereitstellen, darunter Online-Angebote für Menschen mit Demenz und eine sogenannte Risikoampel für pflegende Angehörige. Wie dringend solche Angebote benötigt werden, zeigt eine Studie, die Michael Reichold M. Sc. von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Rahmen der Veranstaltung vorstellte. Seine Online-Umfrage unter Dienstleistern für Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen in Bayern ergab, dass derzeit eine große Lücke in der Versorgung mit digitalen Dienstleistungen besteht. Ziel von digiDEM Bayern sei es, dazu beizutragen diese Lücke zu schließen.

digiDEM Bayern: virtuelle Schulungen, Befragungen und Webinare
Prof. Dr. med. Peter Kolominsky-Rabas von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg erklärte, dass der digitale Ansatz des Projekts infolge der Corona-Pandemie noch weiter geschärft worden sei: „Wie groß der Bedarf an digitalen Lösungen auch im Demenz-Bereich ist, hat sich während der Corona-Kontaktbeschränkungen wie unter einem Brennglas gezeigt. Es war uns daher sehr wichtig, das Projekt weiter voranzutreiben und gleichzeitig unsere Forschungspartner und Studienteilnehmer bestmöglich zu schützen.“ Das Team habe dafür die Arbeitsabläufe komplett umgestellt.

„Für unsere Forschungspartner haben wir Live-Online-Schulungen angeboten. Zudem haben wir die Webinar-Reihe ‚Science Watch LIVE‘ gestartet. Mit den Webinaren sowie mit unserem monatlichen Newsletter liefern wir nicht nur aktuelle, sondern auch wissenschaftlich gesicherte und qualitätsgeprüfte Informationen aus der Demenz-Forschung.“ Denn auch die Wissensvermittlung und der Austausch mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sei zentraler Bestandteil des Projekts digiDEM Bayern.

Das Projekt digiDEM Bayern
Ziel des Forschungsprojekts „Digitales Demenzregister Bayern“ – kurz digiDEM Bayern – ist es, die Versorgungssituation von Menschen mit Demenz und deren pflegenden Angehörigen in Bayern zu verbessern. digiDEM Bayern setzt dabei auf digitale Lösungen: Zum einen werden digitale Angebote für Betroffene und Interessierte bereitgestellt. Zum anderen wird ein bayernweites Demenzregister aufgebaut, um den Langzeitverlauf der Erkrankung besser zu verstehen. Dazu werden Daten zur Versorgung von Menschen mit Demenz sowie zur Situation pflegender Angehöriger erhoben.

Interdisziplinärer Projektverbund
digiDEM Bayern bildet einen Verbund aus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, vertreten durch das Interdisziplinäre Zentrum für Health Technology Assessment und Public Health (Leitung: Prof. Dr. med. Peter Kolominsky-Rabas) und den Lehrstuhl für Medizinische Informatik (Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch), dem Universitätsklinikum Erlangen, vertreten durch das Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung (Leitung: Prof. Dr. med. Elmar Gräßel) und dem Innovationscluster Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (Vorstände: Prof. Dr.-Ing. Erich R. Reinhardt, Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Schüttler).

digiDEM Bayern wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert und ist Teil der Bayerischen Demenzstrategie.
Webseite: www.digidem-bayern.de

Weitere Informationen:
Kathrin Seebahn
digiDEM Bayern Presse & Kommunikation
Tel. 01520 -4102627
E-Mail: kathrin.seebahn@fau.de

Unsere Premiumpartner

Stadt Forchheim

Stadt Bamberg

Stadt Erlangen

Siemens Healthineers GmbH

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

Universitätsklinikum Erlangen

Newsletteranmeldung

Wir informieren Sie mit exklusiven Insights rund um Gesundheitsthemen sowie aktuellen Veranstaltungen.

Medical Valley Standorte

Erlangen

Medical Valley EMN e.V.
c/o Medical Valley Center
Erlangen
Henkestraße 91
91052 Erlangen

Forchheim

Medical Valley Forchheim GmbH
c/o Medical Valley Center Forchheim
Äußere Nürnberger Straße 62
91301 Forchheim

Bamberg

Medical Valley Center Bamberg
Promenadestraße 6a
96047 Bamberg
c/o Digital Health Application Center GmbH
Promenadenstraße 6a
96047 Bamberg

Amberg-Weiden

c/o Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden Kaiser-Wilhelm-Ring 23 92224 Amberg

© Medical Valley EMN e.V. 2020

Datenschutz   |   Impressum   |   Bildnachweise   |   Design: wünschedesign    |   Technik: rb media